Elternsprechtag: Tipps für Lehrerinnen und Lehrer

Elternsprechtag

Mindestens einmal im Jahr steht er an: Der Elternsprechtag. Von der Organisation über die Vorbereitung bis zur Durchführung bedeutet das für dich als Lehrerin oder Lehrer einiges an Arbeit. Aber die ist gut investiert, denn der Elternsprechtag ist ein wichtiges Instrument der schulischen Elternarbeit: Er bietet dir Gelegenheit, die Eltern über das Verhalten und die Leistungen ihres Kindes zu informieren und mit ihnen gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten bei eventuellen Problemen zu suchen.

Damit du optimal vorbereitet in den nächsten Elternsprechtag gehst, findest du hier eine Übersicht mit fünf Materialien von meinUnterricht, die deine Arbeit erleichtern werden. Mit einem Basis-Account von meinUnterricht kannst du übrigens bis zu 5 Dokumente kostenlos herunterladen!

1. Richtig einladen und Termine planen

Wir haben für dich eine kostenlose Vorlage erstellt, die du sowohl für die Einladung als auch für die Terminplanung nutzen kannst. Falls du dich selbst um die Planung und Vergabe der Termine kümmern musst, empfiehlt sich folgendes Vorgehen: 

  1. Mindestens vier Wochen vor dem angesetzten Elternsprechtag gibst du den Eltern Uhrzeit und Ort bekannt und bittest sie, sich schriftlich zurückzumelden, ob und wann sie zum Elternsprechtag kommen wollen.
  2. Sei klar und gründlich in der Kommunikation, sodass alle Eltern Bescheid wissen und die Möglichkeit zur Anmeldung unkompliziert verläuft.
  3. Anhand der Rückmeldungen erstellst du dann einen Terminplan für alle angemeldeten Eltern.

Direkt zur Vorlage:

Elternsprechtag

 

2. Grundlagen der Elternarbeit kennenlernen

Der Elternsprechtag ist Teil des Konzepts der Elternarbeit, die jeglichen Kontakt von Eltern mit der Schule umfasst. Du solltest also die wesentlichen Begriffe der Elternarbeit kennen oder ggf. dein Wissen auffrischen, damit du den Elternsprechtag auch zur Stärkung deiner eigenen pädagogischen Haltung nutzen kannst.

Das ist wichtig, schließlich haben Eltern und Schule laut Gesetz einen gewissermaßen partnerschaftlichen Erziehungsauftrag. Du solltest also unbedingt wissen, wo du als Vertreter/-in einer staatlichen Institution stehst und was deine Rechte und Pflichten sind. Dein Ziel sollte es sein, eine Kooperation von Eltern und Schule zu ermöglichen, auch wenn es mit Sicherheit Eltern gibt, die dir eher mit Konfrontation begegnen werden.

Direkt zur Vorlage:

E-Book zum Thema Elternarbeit

3. Planungsbogen anlegen

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Mit unserem kostenlosen Planungsbogen kannst du das Elterngespräch vorab strukturieren. Das gibt dir Sicherheit und du weißt schon im Vorfeld, wo du mit dem Gespräch hin möchtest. So erfasst du zunächst dein Anliegen, also was du bei deinem Schüler/deiner Schülerin aus pädagogischer Perspektive konkret verbessern oder erreichen möchtest. Das unterfütterst du mit aussagekräftigen Beobachtungen aus dem Schulalltag, die du mit den Eltern teilst.

Daraus ergeben sich schon die Gesprächspunkte bzw. die Argumente, die du gegenüber den Eltern vorbringen kannst. Am Ende des Gesprächs sollte ein konkreter Plan über getroffene Vereinbarungen stehen, auf die du dich auch beim nächsten Elternsprechtag wieder beziehen kannst. 

Direkt zur Vorlage:

Planungsbogen für Elternsprechtag Vorlage

4. Gesprächsprotokoll führen

Elternsprechtage gleichen oft einem Marathon. In eng getakteten Slots prasseln die Fragen und Wünsche der Eltern auf dich ein und du musst stets höflich und professionell bleiben. Dazu gehört auch, dir möglichst alle Gesprächsverläufe zu merken. Ein Gesprächsprotokoll hilft dabei ungemein.

Wir haben für dich eine passende Vorlage erstellt, mit der du einfach und in der gebotenen Kürze der Zeit das Wichtigste notieren kannst. So hast du die Argumente der Eltern Schwarz auf Weiß. Eine wichtige Sache, falls es mal zu wirklichen Problemen mit SchülerInnen kommt und du beispielsweise beim Rektor deine pädagogische Herangehensweise verteidigen musst. Aber auch zur Vor- und Nachbereitung ist ein Protokoll Gold wert, denn bei einer Sache kannst du dir sicher sein: der nächste Elternsprechtag kommt bestimmt. 

Direkt zur Vorlage:

Vorlage für Protokoll beim Elternsprechtag

5. Schwierige Elterngespräche meistern

Seien wir ehrlich: Manche Eltern haben eine ganz eigene, manchmal ziemlich unschöne Meinung zum schulischen Erziehungsauftrag für ihre Kinder. Damit du als Lehrerin oder Lehrer nicht zum Sündenbock wirst, ist es wichtig, auf schwierige Elterngespräche gut vorbereitet zu sein.

Dieses eBook gibt dir umfassendes Wissen über Gesprächstypen sowie Gesprächsphasen und zeigt dir, wie du ideale Rahmenbedingungen für das Elterngespräch schaffen kannst. So erkennst du immer wiederkehrende Argumente und kannst sie professionell entkräften. Im Zweifel kann dir das viel Frust und Ärger ersparen und dir – gerade im Berufseinstieg – auch die weit verbreitete Angst vor der Konfrontation mit den Eltern nehmen.

Direkt zur Vorlage:

E-Book zum Thema Elternsprechtag

 

Möchtest du noch mehr wissen? Zum Weiterlesen findest du hier unsere gesamte kuratierte Kollektion zum Thema Elternsprechtag, mit vielen zusätzlichen Materialien und weiteren eBooks.

Auch diese fünf Praxis-Tipps helfen dir

Das war’s? Noch nicht ganz! Um dir den Elternsprechtag zu erleichtern haben wir noch fünf nützliche Praxis-Tipps für dich zusammengestellt:

  • Kalkuliere etwa 15 Minuten pro Elterngespräch und plane Pausen ein
  • Schaffe mit Snacks und Getränken eine angenehme Gesprächsatmosphäre
  • Erfrage auch bei den Eltern, ob diese bestimmte Gesprächsthemen haben
  • Bitte die Eltern um Feedback zum Gespräch
  • Lasse dir das Gesprächsprotokoll von den Eltern unterzeichnen

 

meinUnterricht Icon Entdecken, organisieren, einsetzen. LehrerInnen finden bei meinUnterricht in über 80.000 Dokumenten ihrer Lieblingsverlage das richtige Material für die nächste Stunde. Unterrichtsmaterial entdecken
Powered by meinUnterricht